Die Vermögens- und Immobilienreform (VIR)

Im ganzen Erzbistum Hamburg findet seit 2021 diese Reform statt. Hier finden Sie laufend aktuelle Informationen rund um die Vermögens- und Immobilienreform in der Pfarrei Stella Maris.

 

Allgemeine Informationen

Das Erzbistum Hamburg und seine Gemeinden müssen mit weniger Geld auskommen. Wir besitzen mehr Gebäude als wir erhalten können und das Gemeindeleben hat sich so verändert, dass die Gebäude z. T. nicht mehr so gebraucht werden, wie sie einmal errichtet wurden. Die Reform soll entscheiden, welche Standorte und Gebäude primär für unsere kirchlichen Aufgaben notwendig sind. Es sollen auch Vorschläge erarbeitet werden, wie Gebäude ggf. alternativ genutzt werden können. Ziel ist es, dass wir den kirchlichen Auftrag gut erfüllen können, unsere Gebäude dafür geeignet sind und in einen guten Zustand gesetzt werden können.

Im Januar 2021 hat eine Arbeitsgruppe damit begonnen, diese Fragen zu bearbeiten. Sie hat den Auftrag, Informationen zusammenzutragen, damit die Immobilien in Bezug auf ihren pastoralen Nutzen und den finanziellen Aufwand verglichen werden können. Weiter sollen Vorschläge erarbeitet werden, wie eine Nutzung zukünftig aussehen könnte, damit sie unserem kirchlichen Auftrag dient. Das Ergebnis der Erarbeitung ist ergebnisoffen. Eines ist allerdings schon zum jetzigen Zeitpunkt klar: Die Pfarrei wird sich leider von Immobilien trennen oder sie anders nutzen müssen.

Diese Arbeitsgruppe ist nur für die Zusammenstellung von Informationen und die Erarbeitung von Vorschlägen zuständig. Entscheidungen trifft dann der Kirchenvorstand in Zusammenarbeit mit dem Pfarrpastoralrat. Sie setzt sich aus Mitgliedern dieser beiden Gremien zusammen, aus Haupt- und Ehrenamtlichen und aus Fachleuten.

Zur Gruppe gehören Beate Henrich, Andrea Jung, Julia Most, Martin Issel, Konrad Maibaum, Dirk Pluto von Prondzinski und Bernd Wojzischke. Martin Issel und Bernd Wojzischke sind die Sprecher.

► Kontakt zur Arbeitsgruppe: vir-psm@pfarrei-stella-maris.de

► Hintergrundinformationen zur VIR im ganzen Erzbistum siehe hier.

 

Info-Veranstaltung am 30. Juni zur Vermögens-und Immobilienreform in unserer Pfarrei

Bei der Vermögens- und Immobilienreform geht es um eine Neuausrichtung unserer kirchlichen Wirkens. Für unseren Auftrag, das Evangelium zu verkünden, steht uns künftig deutlich weniger Geld zur Verfügung. Leider werden wir uns im Zuge der Sparmaßnahmen auch von Standorten trennen müssen. Kern des Prozesses bleibt die Frage: wie wollen wir hier Kirche sein? 
Wir wollen den VIR-Prozess transparent gestalten, deswegen laden wir zur Info-Veranstaltung ein: am 30.6.2021 um 19 Uhr per Zoom-Konferenz. Besonders für Ihre Fragen wird an diesem Abend Zeit sein! 
Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro an, um die Einwahldaten zu erhalten. 

 

Arbeitsstand Mitte Mai 2021

Die eingesetzte Arbeitsgruppe hat mittlerweile damit begonnen, die einzelnen Standorte unserer Pfarrei zu besuchen und Informationen und Daten zusammenzutragen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe haben an den Sitzungen der Gemeindeteams teilgenommen, um Informationen über die pastoralen Aktivitäten an den verschiedenen Orten zu erhalten.

Dabei werden auch erste Überlegungen angestellt, ob es an den Standorten Kooperationspartner geben kann oder das Gemeindeleben in anderer Form gut gestaltet werden kann. Deshalb finden erste unverbindliche Gespräche z.B. mit anderen christl. Gemeinschaften oder Nachbarinstitutionen statt.

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, Vorschläge zu erarbeiten, welche Standorte unbedingt notwendig sind für unseren Auftrag, das Evangelium zu verkünden und welche Standorte umgenutzt werden könnten. Denn wir werden uns räumlich verkleinern müssen. Aber Kirche ist mehr als Steine! Wir denken auch kreativ darüber nach, wie wir mit weniger Gebäuden und weniger Geld eine offene, einladende und evangeliumsnahe Pastoral gestalten können. Sie sind herzlich eingeladen, kreativ mitzudenken und sich einzubringen.
 
powered by webEdition CMS